News Archiv

Hier können Sie sich die alten News ansehen:

- Dezember 2016 (Rundbrief Nr. 64) - Dezember 2015 (Rundbrief Nr. 63) - Dezember 2014 (Rundbrief Nr. 62) - Dezember 2012 (Rundbrief Nr. 61) - Dezember 2012 (Rundbrief Nr. 60) - Dezember 2012 (Rundbrief Nr. 60) - Oktober 2011 (Rundbrief Nr. 59) - Januar 2011 (Rundbrief Nr. 58) - Mai 2010 (Rundbrief Nr. 57) - Oktober 2009 (Rundbrief Nr. 56) - November 2008 - Mai 2008 (Rundbrief Nr. 55) - Dezember 2007 (Rundbrief Nr. 54) - Februar 2007 (Rundbrief Nr. 53) - August 2006 (Rundbrief Nr. 52) - Dezember 2005 (Rundbrief Nr. 51) - Juli 2005 (Rundbrief Nr. 50) - Dezember 2004 (Rundbrief Nr. 49) - September 2004 (Rundbrief Nr. 48) - Februar 2004 (Rundbrief Nr. 47) - August 2003 (Rundbrief Nr. 46) - November 2002 (Rundbrief Nr. 45) - April 2002 (Rundbrief Nr. 44) - Januar 2002 (Rundbrief Nr. 43) - Juni 2001 (Rundbrief Nr. 42) - Februar 2001 (Rundbrief Nr. 41) - Januar 2001 - Dezember 2000 - Oktober 2000 - September 2000 (Rundbrief Nr. 40)



Rundbrief Nr. 65

Inhalt:



> Neues aus der WG

> Zeugnis von Alex

> Strami 2018

> Freiwilligendienst

> Dies und Das

Tatkräftige Helfer

Sanierung der Fassade

Brennholz-LKW

Luthers Tintenfass

Liebe Glaubensgeschwister und Freunde der WLG!

Nein, es soll nicht schon wieder um Luthers „SOLA“ gehen… - davon haben wir in diesem Jahr genug gehört und gelesen. Was mich bewegt, ist das wohl berühmteste Tintenfass der Welt, das Martin Luther im Winter 1521 gegen die Wand seiner Studierstube geworfen hat. Ist es eine Legende? Ist es wahr? Niemand weiß es genau. Jedenfalls kannte Luther Anfechtungen, Selbstzweifel und Sorgen. Und er wusste, dass der Teufel auf dem Plan war. Diese inneren Bedrohungen erlebte er oft, während er dabei war, das Evangelium in die deutsche Sprache zu übersetzen. Auch seine Frau Käthe hatte es nicht immer leicht mit ihm. Da ihr Mann oft mit Schwermut und Mutlosigkeit zu kämpfen hatte, ließ sie sich immer mal wieder einiges einfallen, um ihn zu erheitern.

Auch wir wissen etwas von Zeiten, in denen wir alles infrage stellen und in denen sich Abgründe auftun. Vieles lässt uns erschauern. Es gibt böse Mächte in der Welt. Damals wie heute. Manche Ereignisse um uns herum rauben uns die Kraft und Lebenslust. Doch ich freue mich über den Liedvers, den Martin Luther gedichtet hat: „Und wenn die Welt voll Teufel wär‘, und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, wie sau’r er sich stellt, tut er uns doch nicht; das macht, er ist gericht‘: Ein Wörtlein kann ihn fällen.“ Er kannte seinen Herrn und Erlöser Jesus Christus, und dass ER der Sieger über alle Mächte ist! - Mag sein, dass wir mit einem mulmigen Gefühl in das neue Jahr 2018 einsteigen. Wir wollen uns an der Zusage unseres Herrn erfreuen, denn er hat gesagt: „In der Welt werdet ihr hart bedrängt. Doch ihr braucht euch nicht zu fürchten: Ich habe die Welt besiegt. – Joh. 16, 33

Hans G. Becker

Neues aus der Wohngemeinschaft

Auch dieses Jahr hat der Herr auf wunderbare Art und Weise für sein Werk hier im Norden gesorgt. Teilweise hatten wir eine sehr gute Belegung und durften uns an manche gute und positive Entwicklung im Leben unserer Gäste erfreuen. Aber wie das in so einem Werk wie dem unseren ist, hält nicht jeder junge Mann, der den Weg zu uns gefunden hat, das angedachte Trainingsjahr durch. Doch es gibt - Gott sei Dank - auch einige, die sich durchkämpfen und versuchen, mit Gottes Hilfe ihre  Zukunft neu zu gestalten und erleben darin auch Gottes Treue. Dominik R. hat seit neuestem einen Arbeitsplatz, der ihm recht gut gefällt. Nebenbei sucht er eine neue Wohnung. Sein Wunsch ist es, Gottes Willen zu tun und im Glauben zu wachsen. Kim K. hat auch sein Jahr bei uns in der WLG erfolgreich abgeschlossen. Sein neues Ziel ist es, bei uns in Barsbek zu bleiben und  einen Beruf zu erlernen. Momentan macht er eine Maßnahme mit, die das Jobcenter für ihn vorgeschlagen hatte und will sich fleißig um eine Lehrstelle bewerben. Philipp W. ist seit März 2017 bei uns in der WLG. Er kam zu uns mit dem Ziel, sein Leben in den Griff zu bekommen. Er möchte gerne im Glauben und Bibelverständnis wachsen und Gott erleben. Das gelingt ihm gut. Wenn sein Jahr hier bei uns zu Ende sein wird, möchte er seine Ausbildung als Koch fortsetzen. Jimmy T. hat leider sein Jahr bei uns abgebrochen. Er war richtig begeistert für den Herrn (ließ sich sogar Anfang September in der Ostsee taufen) und  war fleißig bei der Arbeit. Wir bedauern es sehr und wünschen ihm alles Gute und Gottes Segen. Alex Denkovic – unser aktueller FSJ-ler - ist seit September bei uns. Er hat seine Aufgabe bis jetzt sehr gut gemeistert und macht uns viel Freude. Seine Begeisterung für Gott, sein Fleiß und seine Dienstbereitschaft sind genau das, was so ein Werk dringend nötig hat. Seine Vorgänger - Simon  Kuhn und Raphael Schneider - waren eine Bereicherung für unsere Einrichtung. Es war eine gute und gesegnete Zeit mit den Jungs, und auch ihnen wünschen wir Gottes Segen. Wir, Familie Kretz, nun schon seit 4 Jahren in der WLG als Hauseltern tätig, sehen es immer noch als ein Privileg, dem Herrn hier in Barsbek dienen zu dürfen. Es gibt nichts Schöneres, als das weitergeben zu können, was  man selber mit Gott erlebt hat und "unsere" WLG-Jungs ein Stück des Weges begleiten zu können. Die Herausforderungen sind groß, aber der Herr ist größer! 

"Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der Herr, dein Gott, wo immer du gehst.“ - Jos. 1,9

Victor Kretz



Mannschaft 12/2017




Zeugnis von FSJ'ler Alex

Moin“ - auch von mir, Alexander Denkovic, aus dem schönen Barsbek an der Ostsee. Seit Anfang September darf ich Teil der WLG sein und durch ein FSJ Gott und Menschen dienen. Dass mich Gottes Wille so weit in den Norden schickt, hätte ich mir nie denken können. Aber Gottes Wege sind genial. Auch genial ist es, wie Gott in mein Leben sprach und mir zeigte, dass er mich in diesem Dienst gebrauchen will. Nach meinem Fach-Abitur gab es viele Wege, die ich einschlagen könnte, aber nichts Konkretes und Handfestes. Als ich dann Mitte Juli eines Abends in die Gemeinde kam, wusste ich nicht dass Hatu einen Bericht über die Arbeit der WLG gab und auch für ein FSJ einlud. Ich war persönlich nicht dabei, da ich durch meinen Nebenjob verhindert war, aber unmittelbar als ich den Gemeindesaal betrat, sprach mich gleich ein guter Freund an, mit dem ich seit meiner Bekehrung im November 2014 eine Zweierschaft gemacht hatte, dass ein FSJ bei der WLG das richtige für mich wäre. Dies bestätigten nachher auch andere Freunde, und so bewarb ich mich hier oben. Gott holte mich aus meinem Alltagstrott heraus, und schon in der Probewoche konnte ich sehen, wie Gott im Leben anderer Menschen wirkt. Mittlerweile habe ich mich eingelebt und lerne Gott immer mehr durch persönliche Stille-Zeit und die Morgenandachten kennen. Aber auch durch das tägliche Arbeiten mit den Jungs. Mit Gott in den Tag starten, ist ein riesiges Privileg und gibt Kraft für manchmal auch eintönige Aufgaben. Mein Leben hat hier wieder einen ganz neuen Sinn bekommen, nämlich, dass es wahre Freude gibt.

Herzliche Grüße, euer Bruder im Herrn - Alex


Alex




!!! FSJ'ler - ab Sommer 2018 gesucht !!!




Neues ausprobieren - Erfahrungen sammeln - wertvolle

Beziehungen knüpfen… Investiere 1 Jahr für Gott - es

lohnt sich! Hier an der Ostsee in der WG lebst Du mit

jungen Leuten in einem neuen Umfeld, wirst praktisch

arbeiten und im Glauben wachsen. Du erlebst einen

sinnvollen Einsatz für Gott und Menschen - nach

dem Motto: „Tu’s für Dich – tu’s für Gott.“





Strami an der Kieler Bucht / Ostsee

Die 44. STRAMI-Saison liegt vor uns. Wir sind unserem Gott dankbar, dass wir offene Türen auf den beiden Campingplätzen haben. Voraussichtlich werden wieder viele Urlauber hier oben an der Ostsee unsere Küste für die Ferienzeit besiedeln. Und dann freuen wir uns darüber, dass wir nochmals das „Ferienhaus zur Wassermühle“ in Hohenfelde nutzen können. Und so kann ich für die kommende Saison wieder alle Interessenten zu unseren Missionseinsätzen auf den beiden Campingplätzen einladen. Hier die Zeiten: I. = 14.7. – 21.7.2018; II. = 21.7. - 4.8.2018; III. = 4.8. - 18.8.2018 und IV. = 18.8. – 25.8.2018.


Strami 2017


Strami 2017

Infos und Anmeldung sind unter www.strami.de entdecken. Die Strami ist ein Arbeitszweig der „Barmer Zeltmission“ und der „Christlichen Gemeinde“ in Barsbek. Besonders Jugendgruppen möchte ich die Strami ans Herz legen - herzlich willkommen im schönen Norden!

Euer Hatu

Dies und Das

* Wieder einmal bekamen wir im letzten Sommer tatkräftige Unterstützung im Rahmen eines Arbeitseinsatzes mit einem Team von jungen Männern von der Therapieeinrichtung „Neues Land“ (Schorborn). Vielen lieben Dank für euren Dienst und die klasse Hofgemeinschaft!

* Ein Team von freiwilligen Helfern kommt im kommenden Februar nochmals aus Ingolstadt zu uns nach Barsbek. Auch mit ihnen starten wir einen Arbeitsdienst hier vor Ort.

* Im hinter uns liegenden Jahr gab es wieder Gelegenheiten, die Arbeit der WLG + Strami in einigen Gemeinden vorzustellen: Birkenfeld, Neustadt / Ww., Sennestadt, Hatzfeld, Heinebach, Hemer, Altena, Bad Laasphe, Wanne / Herne u. Lützeln. Froh, bewahrt und dankbar bin ich wieder von diesen Reisen zurück gekommen. Wenn der Herr es will, werde ich nochmals im Juni + November 2018 unterwegs sein. Hat jemand von euch Interesse an einem Missionsabend?

* Immer wieder dürfen wir unserem treuen Gott für die finanzielle Durchhilfe danken. Wir merken aber deutlich, dass vieles teurer wird und unser altes Haus (Bj. 1910) teils kostspielige Erhaltungsmaßnahmen nötig hat.

All unseren Freunden, Betern und Spendern sagen wir einen herzlichen Dank für die Mithilfe am Werk-des-Herrn hier in Barsbek. Seid gegrüßt mit Lukas 1, 74: „Befreit aus der Hand unserer Feinde, dürfen wir Ihm nun ohne Furcht dienen, in Heiligkeit und Gerechtigkeit, so lange wir am Leben sind“.

Liebe Grüße von der Ostsee, euer -

Hans G. Becker

Das Zitat:


„Das Reich Christi besteht aus solchen, die da tragen
und aus anderen, die getragen werden. Unser Leben
ist etwas, das aus Stärke und Schwachheit zusammen-
gesetzt ist“.

Martin Luther

Die WLG e.V. ist Mitglied in der „ACL“ (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Lebenshilfen).